Nach oben Pfeil
4 Blocks Logo 4 Blocks Logo

CAST

Porträt Abbas

Abbas
Veysel Gelin

Abbas sieht sich bereits als neues Familienoberhaupt und genießt das Leben, das die illegalen Einkünfte seines Clans ihm ermöglichen. Respekt und die Ehre der Familie bedeuten ihm alles – um sie zu verteidigen schreckt er vor nichts zurück. Doch seine impulsiven Entscheidungen sind Toni ein Dorn im Auge. Abbas‘ Misstrauen gegenüber Vince treibt einen weiteren Keil zwischen die Brüder.
Veysel Gelin begann bereits als Jugendlicher zu rappen, sein erstes Mixtape „43 Therapie“ veröffentlichte er 2013. Im Jahr darauf stieg sein Debütalbum „Audiovisuell“ auf Platz 17 der deutschen Albumcharts ein. In „4 Blocks“ übernimmt der gebürtige Essener erstmals eine Rolle in einer Fernsehproduktion.

Porträt Toni

Toni
Kida Khodr Ramadan

Toni hatte die operative Seite der kriminellen Clan-Geschäfte bereits an seinen Bruder Abbas abgegeben und träumt gemeinsam mit seiner Frau Kalila von deutschen Pässen und einer Zukunft als Mietshausbesitzer. Doch als bei einer Razzia eine wichtige Kokainlieferung beschlagnahmt und sein Schwager Latif verhaftet wird, ist es Toni der Familie schuldig, erneut die Geschäfte des Clans zu leiten.
In einem Sommercamp von Regisseur Neco Çelik entdeckt, gab Kida Khodr Ramadan sein Debüt in dessen Fernsehfilm „Alltag“ (2003). Für „Ummah – Unter Freunden“ (2012) stand Ramadan erstmals gemeinsam mit Frederick Lau vor der Kamera, für seine Leistungen in dem Drama wurde er für den Deutschen Filmpreis und den Deutschen Schauspielerpreis nominiert. 2017 ist er unter anderem in „Nur Gott kann mich richten“ zu sehen.

Porträt Amara

Amara
Almila Bagriacik

Amara ist schockiert, als ihr Mann Latif in der gemeinsamen Wohnung vor ihren Augen verhaftet wird. Schlagartig wird ihr klar, wie eng ihr Leben mit den kriminellen Machenschaften ihrer Familie verbunden ist. Während Latif in Haft ist, lassen Toni und vor allem Abbas ihre Schwester Amara und deren Sohn Adam nicht aus den Augen.
Almila Bagriacik gab ihr Debüt in dem vielfach ausgezeichneten Drama „Die Fremde“ (2010). Es folgten Episodenhauptrollen in Fernsehserien wie „Der Lehrer“ (2012) oder „Der Kriminalist“ (2014). Ihre erste Kinohauptrolle übernahm Bagriacik in „Hördur zwischen den Welten“ (2015), wofür sie der Verband der deutschen Filmkritik als Beste Darstellerin 2015 nominierte. Für ihre Darstellung in „Mitten in Deutschland: NSU – Die Opfer“ (2016) wurde Almila Bagriacik als Beste Nachwuchsschauspielerin für den Bunte New Faces Award 2016 nominiert. 2017 ist sie unter anderem in zwei Fernsehfilmen der Krimireihe „Kommissar Pascha“ zu sehen.

Porträt Kalila

Kalila
Maryam Zaree

Um ihre Familie in Sicherheit zu wissen, drängt Kalila ihren Mann Toni, seine kriminellen Geschäfte hinter sich zu lassen. Als Toni nach Latifs Verhaftung wieder verstärkt in die Machenschaften der Familie eingreift, ist Kalila enttäuscht. Für ihre gemeinsame Zukunft und Tochter Serin tut sie dennoch alles, um Toni beizustehen und ihn zu schützen.
In Teheran geboren, wuchs Maryam Zaree in Frankfurt am Main auf und studierte Schauspiel an der Filmuniversität Potsdam-Babelsberg. Bekannt wurde sie durch die Hauptrolle in dem Kinofilm „Shahada“ (2010), für welchen sie verschiedene Preise gewann. Sie spielte Hauptrollen in diversen europäischen Koproduktionen, u.a. in Le Chant des Hommes (2015). Zudem ist sie Gastschauspielerin an verschiedenen Theatern wie der Schaubühne am Lehniner Platz und dem Gorki Theater Berlin. Maryam Zaree arbeitet auch als Autorin und befindet sich zurzeit in der Vorproduktion für ihren ersten Kinodokumentarfilm.

Porträt Ewa

Ewa
Karolina Lodyga

Ewa, Abbas‘ Frau, ist Polin. Als einzige nicht-Araberin im Hamady-Clan fühlt sich die ehemalige Tänzerin als Außenseiterin und wenig respektiert. Sie wird nicht müde, Abbas immer wieder klar zu machen, dass diese Respektlosigkeit ihr gegenüber auch ihn selbst trifft und drängt ihn dazu, seine Position gegenüber Toni zu stärken und die Kontrolle über die Familie an sich zu reißen.
Karolina Lodyga begann ihre Schauspielkarriere mit einer Hauptrolle in der TV-Serie „Anna und die Liebe“ zwischen 2008 und 2010, mit der sie größere Bekanntheit erlangte. Es folgten zahlreiche wichtige Rollen in TV-Serien und Filmen, wie „Im Angesicht des Verbrechens“ (2010), und „Heimat ist kein Ort“ (2014). 2016 war sie in dem Tatort „Das Recht, sich zu sorgen“, "Kommissarin Heller: Hitzschlag“ und „Keine Ehe ohne Pause“ zu sehen.

Porträt Latif

Latif
Massiv

Gemeinsam mit Abbas organisiert Latif den Drogenhandel der Hamadys, über seine Autowerkstatt transportiert und verteilt er das Kokain. Latif liebt seine Frau Amara und ihren gemeinsamen Sohn über alles, doch die junge Familie droht an seiner Inhaftierung zu zerbrechen.
Als Jugendlicher zog Massiv, der mit bürgerlichem Namen Wasiem Taha heißt, mit seiner Familie nach Berlin, um sich der dortigen Hip-Hop-Szene anzuschließen. Sein Debütalbum „Blut gegen Blut“ veröffentlichte er 2006. Seither folgten mehrere Alben sowie die gemeinsam mit Autorin Mariam Noori verfasste Biografie „Massiv: Solange mein Herz schlägt“ (2012). In „4 Blocks“ ist Massiv erstmals in einer Fernsehproduktion zu sehen.

Porträt Kemal

Kemal
Sami Nasser

Wie Toni und Vince war Kemal in seiner Jugend Mitglied der „Southeast Warriors“, heute gehört er zu den engsten Vertrauten von Toni und Abbas und kümmert sich um die kleineren Geschäfte seines Clans, wie Schutzgelderpressung und die von der Familie betriebenen Spielautomaten.
Sami Nasser gab sein Filmdebüt 2013 in „Ummah - Unter Freunden“ mit Kida Ramadan und Frederick Lau. Zeitgleich feierte der Kurzfilm „God is the Greatest“ auf internationalen Festivals große Erfolge. Es folgten „Drei Türken und ein Baby“ (2013) und der mit dem new berlin Film Award ausgezeichnete „After Spring comes Fall“ (2015). 2017 wird Nasser in dem für den Max-Ophüls-Preis nominierten Spielfilm „Straßenkaiser“ sowie in „Nur Gott kann mich richten“ zu sehen sein.

Porträt Kartoffel

Kartoffel
Erkan Sulcani

Achmed wird von allen nur Kartoffel genannt und gehört zum inneren Kreis des Clans. Als einer der Enforcer des Clans ist er der Mann fürs Grobe, übernimmt aber auch delikatere Aufgaben wie das Verschneiden und Verpacken des Kokains.
Als Cash Money Erkan machte sich Erkan Sulcani in der German Wrestling Federation einen Namen als technikstarker Kämpfer und Kopf des Tag-Teams „Cash Money Mafia“. Sein Schauspieldebüt gab Sulcani 2015 in der fünfteiligen Web-Serie „Helden der Hauptstadt“.

Porträt Zeki

Zeki
Rauand Taleb

Als Läufer der Hamadys verteilt Zeki gemeinsam mit seinem besten Freund Issam die Drogen des Clans an Kleindealer in ganz Neukölln und treibt deren Einnahmen ein. Zeki träumt davon, sich im Clan hochzuarbeiten. Was Toni und Abbas sagen, ist für ihn Gesetz. Ihr Respekt ist für ihn das Wichtigste. Für sie ist er bereit, alles aufzugeben – sogar seine eigene Familie.
Sein Fernsehdebüt gab Rauand Taleb in „Unsere Mütter, unsere Väter“ (2013). Es folgten zahlreiche Rollen in Kurzfilmen und Fernsehproduktionen wie dem „Tatort - Schutzlos“ (2014) sowie in Bühnenstücken wie „Geächtet“ (2016) am Theater am Kurfürstendamm. Für den Kurzfilm „Jeder Kanake gegen jeden Kanaken“ (2012), bei dem er auch Regie führte, wurde Taleb beim Bayerischen Jugendfilmfestival und mit dem Franken Fernsehen Kurzfilmpreis ausgezeichnet.

Porträt Issam

Issam
Emilio Sakraya

Issam arbeitet zusammen mit Zeki als Läufer für die Hamadys ist aber zurückhaltender und überlegter als sein Freund. Er beginnt Dinge in Frage zu stellen, doch Loyalität zu seinen Freunden ist ihm wichtig, deshalb lässt er sich regelmäßig von Zeki zu Aktionen überreden, die ihn in Schwierigkeiten bringen.
Emilio Sakraya steht seit seinem neunten Lebensjahr vor der Kamera, sein Kinodebüt absolvierte er in der Rolle des jungen Bushido in „Zeiten ändern dich“ (2010). Es folgten diverse Rollen in Kinofilmen wie der „Bibi & Tina“-Reihe (2014, 2016) sowie Fernsehproduktionen wie „Mitten in Deutschland: NSU – Die Opfer“ (2016).

Porträt Ruff

Ruffi
Ronald Zehrfeld

Rainer „Ruffi“ Ruff ist der Präsident der Cthuhlu, einem Rockerclub voll von Außenseitern und Ausgestoßenen, der sich mit Drogenhandel und Prostitution finanziert. Als die Hamadys Lieferschwierigkeiten bekommen, ergreift Ruffi sofort die Chance, deren Gebiete in Neukölln, die Hasenheide und den Görlitzer Park, zu übernehmen.
Schon während seines Studiums an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ spielte Ronald Zehrfeld am Deutschen Theater Berlin. Seine erste Kinorolle übernahm er in Dominik Grafs „Der Rote Kakadu“ (2006), für die ebenfalls von Graf inszenierte Krimiserie „Im Angesicht des Verbrechens“ (2010) erhielt er als Teil des Ensembles einen Grimme-Preis sowie den Deutschen Fernsehpreis. 2016 erhielt Zehrfeld den Deutschen Filmpreis als „Bester Nebendarsteller“ in „Der Staat gegen Fritz Bauer“ (2015).

Porträt Kutscha

Kutscha
Oliver Masucci

Hagen Kutscha leitet die Ermittlungen gegen die Hamadys, konnte ihnen aber bisher nichts nachweisen. Nach der erfolgreichen Razzia bei Latif glaubt er, sie endlich überführen zu können. Dass die Spannungen zwischen dem Clan und den Cthuhlu die Hamadys noch weiter schwächen, kommt ihm sehr gelegen.
Oliver Masucci studierte an der Universität der Künste Berlin und war unter anderem festes Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater. Für seine Darstellung des Hitler in „Er ist wieder da“ (2015) war Masucci beim Deutschen Filmpreis 2016 als bester Hauptdarsteller nominiert. 2017 ist er u.a. in der Netflix-Serie „Dark“ in der Hauptrolle zu sehen.

Porträt Nico

Nico
Ludwig Trepte

Als Runner ist Nico bei den Cthuhlu Ruffis rechte Hand, mit seiner explosiven Art hat sich der gewaltbereite Rocker bereits einen Ruf erarbeitet. Nico versorgt die Verkäufer der Rocker mit Gras, Koks und Crystal und versucht die Dealer der Hamadys abzuwerben. Dabei gerät er besonders mit Zeki und Issam in Konflikt.
Seine erste Kinohauptrolle übernahm Ludwig Trepte in „Kombat Sechzehn“ (2005), danach folgten Rollen in Filmen wie, „Guten Morgen, Herr Grothe" (2008) und „Ihr könnt euch niemals sicher sein“ (2009), für die Trepte jeweils mit einem Grimme-Preis sowie für letzteren mit dem Sonderpreis als bester Hauptdarsteller beim Fernsehfilm-Festival Baden Baden ausgezeichnet wurde. Internationale Aufmerksamkeit erhielt Trepte mit seinen Rollen im Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ (2013) sowie der Serie „Deutschland 83“ (2015).

Porträt Vince

Vince
Frederick Lau

Als Jugendlicher war Vince eng mit Toni befreundet und machte mit ihm und den „Southeast Warriors“ Neukölln unsicher. Nach vielen Jahren ohne Kontakt kehrt er nach Berlin zurück und entwickelt sich schnell erneut zu einer Vertrauensperson für Toni. Als berüchtigter Straßenkämpfer soll er Toni helfen, die Geschäfte der Familie wieder zu ordnen und danach einen Weg in ein legales Leben zu finden.
Seinen Durchbruch hatte Frederick Lau mit „Die Welle“ (2008), für den er mit einer Lola als bester Nebendarsteller ausgezeichnet wurde, 2011 erhielt er für „Neue Vahr Süd“ (2010) einen Grimme-Preis, 2015 für „Victoria“ den Deutschen Filmpreis als bester Hauptdarsteller. Zuletzt war der wandlungsfähige Schauspieler in „SMS für Dich“ (2016) sowie in der Märchenverfilmung „Das kalte Herz“ (2016) zu sehen, 2017 folgt das Roadmovie „Simple“. „4 Blocks“ ist nach „Mordkommission Berlin 1“ (2015) die zweite Zusammenarbeit mit Regisseur Marvin Kren.

Pfeil nächste Person Pfeil nächste Person

Pfeil nächste Person Pfeil nächste Person

Übersicht

Abbas

Toni

Amara

Kalila

Ewa

Latif

Kemal

Kartoffel

Zeki

Issam

Ruffi

Kutscha

Nico

Vince

castÜBERSICHT STaffel 2